Schrift in Pfade umwandeln
Schrift in Pfade umwandeln

Tutorial: Schrift umwandeln in Pfade

  • Lesezeit: 4 Min.

Das Thema Schriften sorgt unter Medien-Schaffenden seit Jahren für Diskussionen. Selbst erworbene Schriften dürfen nicht weiter gegeben werden. Ein einfacher Weg ist: Die Schrift umwandeln in Pfade.

Am Anfang steht die Theorie…

Schauen wir zuerst auf die Grundlagen. Im Netz gibt es unzählige Plattformen mit kostenlosen Schriften. Die Qualität ist unterschiedlich. Für den privaten Gebrauch ist dies sicher kein Problem. Möchtest du die Schrift kommerziell verwenden, lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Wie Schriften genutzt werden dürfen, ist in den Lizenzbedingungen festgelegt. Erwirbst du eine Schrift, bekommst du das Recht zur Nutzung. Aber du darfst die Schrift nicht an Dritte weitergeben. Du installierst die Schriftart auf deinem PC. Damit kannst du die einzelnen Glyphen (Zeichen) verwenden.

Wie geht’s weiter?

Dein Design steht und nun möchtest du die Datei weitergeben? Aber die Schrift-Lizenz gilt doch nur für dich? Richtig!
Mit der Einführung des Dateiformates PDF, bettet man die Schrift üblicherweise in das Dokument ein. Diese Form der Weitergabe wird in den meisten Fällen geduldet. Die Option zur Einbettung findest du in den Einstellungen zum PDF-Export. Aber was musst du tun, wenn dies nicht funktioniert oder nicht erlaubt ist?
Dann bleibt nur die Möglichkeit: Die Schrift umwandeln in Pfade. Mit diesem Schritt wird aus der Schriftart eine editierbare Vektorgrafik. Verschiedene Druckdienstleister verlangen ausdrücklich diese Form.

In den folgenden Video-Tutorials zeigen wir dir Beispiele aus den gängigsten Grafikprogrammen.
In einer Schritt-für-Schritt Anleitung erläutern wir dir den Workflow.

Wie kannst du ein PDF weiter bearbeiten?

Du bekommst ein PDF und möchtest noch Details verändern? Kein Problem, öffne die Datei in Adobe Illustrator. Doch du benötigst eine Schrift, für die du keine Lizenz besitzt. Solange du den Text nicht ändern willst, gibt es auch dafür eine Lösung. Im Adobe Acrobat Pro DC kannst du im Preflight die Schrift in Pfade umwandeln.

Auch dazu haben wir für dich ein Video vorbereitet.

Möchtest du Wörter oder Textpassagen im PDF anpassen, wird es knifflig. Es hilft nichts, wende dich an den Ersteller der Datei oder suche dir eine passende Schriftart für deine Korrektur.
Hast du die Schriftzeichen erst einmal in Pfade umgewandelt, gibt es kein Zurück mehr. Damit verlierst du alle Einstellungen zu Tabulatoren, Laufweiten, Zeilenabständen. Eben alles, was du festlegen kannst in Bezug auf Text.
Mein Tipp, es ist hilfreich, wenn man sich noch eine Variante mit der ursprünglichen Schrift behält.

Schrift in Pfade umwandeln erledigt, aber Kontrolle bitte nicht vergessen!

Die Option „Umwandeln in Pfade“ ist kein Allheil-Mittel. Das möchte ich voraus schicken. Vor allem bei großen Textmengen, kleinen und filigranen Schriften ist das Ergebnis der Umwandlung nicht in jedem Fall zufrieden stellend. Auch ausgefallene Effekte können daneben gehen. Also schau noch einmal genau hin.
Die Entwicklung und Qualität von Grafikprogrammen ist in den letzten Jahren stark voran geschritten. Die Firma Adobe bringt in regelmäßigen Abständen Updates, um Fehlerquellen auszumerzen. Zum Glück kommen „Aussetzer“ immer seltener vor.
Aber was, wenn es doch passiert? Beginnen wir beim Thema „Effekte“. In dem Fall ist mein Favorit, rastere die Datei. Achte dabei unbedingt auf die angegebene Auflösung deines Druckdienstleisters.
Unsere Layout-Vorlagen liefern dir diese Information immer auf Seite 1.
Wir haben festgestellt, dass auch moderne Digitaldruck-RIPs nicht immer optimal mit Effekten umgehen. Damit schlägst du „Zwei Fliegen mit einer Klappe“, Schrift und Effekt.

Umwandelung mittels Transparenz-Reduzierung

Machen wir weiter mit großen Textmengen oder filigranen Schriften. An dieser Stelle helfen dir vielleicht die Einstellungen zur Transparenz-Reduzierung. Du findest diese in den Programmen Adobe Illustrator und Adobe InDesign. Beim Speichern der Datei im PDF Format ist die Option verwendbar in Verbindung mit dem Standard PDF/X-3 (oder niedriger) und der Kompatibilität bis Acrobat 4 (PDF1.3).
Die Methode gilt als veraltet. Der Nachteil bei diesem Verfahren ist das „Flachrechnen“ von Bildern in Verbindung mit transparentem Aussehen. Diese Bereiche werden in Kacheln aufgeteilt. Dadurch können im Druckbild feine Haarlinien entstehen. Du solltest dir also genau überlegen, in welchem Fall du diese Möglichkeit anwenden möchtest.

Seit Einführung der Adobe PDF Print Engine im Jahr 2006 wird Transparenz nicht mehr in der Druckdatei reduziert. Mit der Verwendung von nativen Daten werden die Informationen erst am RIP der Druckmaschine umgewandelt. PDF/X-4 unterstützt die Transparenz-Reduzierung also nicht mehr.
Solltest Du diesen Weg trotzdem nutzen wollen, findest du die Arbeitsschritte in unseren Videos zu den Programmen Adobe Illustrator und Adobe InDesign.


  • Vektorgrafik – ist eine Grafik, die aus Elementen wie Linien, Polygonen oder Kreisen besteht. Diese bestehen aus Punkten, die mit Linien verbunden sind. Alle Punkte sind klar definiert. Vektorgrafiken haben den Vorteil, dass sie ohne Verluste skaliert werden können.
  • Workflow – eine definierte Reihenfolge von Arbeitsschritten
  • Preflight – die Prüfung von Daten nach definierten Regeln
  • Glyphen – Als Glyphen bezeichnet man alle grafischen Darstellungen eines Zeichens oder Schriftzeichens innerhalb einer Schrift. Das können Buchstaben, Zahlen, Satzzeichen, Sonderzeichen oder auch Logogramme sein. Vor allem kostenlose Schriftarten verfügen nicht über alle Glyphen.
  • RIP – Raster Image Prozessor, kann eine Software oder eine Kombination aus Soft-und Hardware sein. Er wandelt im Druckprozess die Informationen der gelieferten Datei so um, dass sie von der Druckmaschine verarbeitet werden können.
  • Native Daten – werden für die Bearbeitung in einem Programm benötigt. Sie ermöglichen das editieren der Datei.

Welche Erfahrungen hast du mit diesen Optionen gemacht? Was ist dein heißer Tipp?
Schreib einen Kommentar und berichte uns über deine Erfahrungen.

Kennst du schon unseren Blog-Beitrag zum Thema „Überdrucken„? Schau doch mal rein!
Nutzt du das Programm Adobe Illustrator? Als kleines Geschenk erhältst du ein Script für die automatische Umwandlung in Pfade und dem entfernen von Überdrucken-Optionen.

Noch mehr Informationen zur Erstellung deiner Datei, erhälst du in unserem Beitrag
Druckdaten – Der Leitfaden für die erfolgreiche Datenprüfung

Über Maike
Maike war viele Jahre als Gruppenleiterin im Bereich Grafik - Druckvorstufe tätig. Sie kennt sich bestens mit den Themen-Bereichen Datenprüfung, Druckdaten, Vektor- und Bildbearbeitung aus. Für den Blog textet sie, bearbeitet Bilder und Videos und optimiert die Beiträge SEO-gerecht.
0
Mag ich! 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.