Fachlagerist (m/w/d) – Ausbildung vorgestellt

  • Lesezeit: 4 Min.

Die richtige Ausbildung zu finden, ist keine leichte Aufgabe für einen jungen Erwachsenen. Wir stellen Dir heute die Ausbildung zum Fachlagerist (m/w/d) vor. Außerdem steht Dir nach dem erfolgreichen Abschluss der Weg zur Weiterbildung als Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) offen. Erfahre mehr über diesen Berufsweg.

Bildungsweg
_

Duale Ausbildung

Empfohlener
Bildungsabschluss

Hauptschule / Realschule

Ausbildungsdauer
_

2 Jahre

Was sind Deine Aufgaben als Fachlagerist (m/w/d)?

Fachkraft für Lagerlogistik beim Gabelstapler fahren
  • Als Organisationstalent kümmerst Du Dich um die Kontrolle und Koordinierung von Wareneingang und -ausgang.
  • Dabei prüfst Du anhand von Begleitpapieren die Menge, Art und Qualität der angelieferten Ware. Weiterhin kennzeichnest Du diese und lagerst sie fachgerecht ein.
  • Außerdem gehören Bestands- und Lagerkontrolle, Inventuren und die digitale Datenerfassung zu Deinem Arbeitsfeld.
  • Damit auch immer alles korrekt läuft, prüfst Du die Bestellvorgänge (Kommissionierung), die Verpackung und den Versand von Waren.
  • Weiterhin planst Du Touren und optimierst logistische Prozesse.

Wie sieht Dein Arbeitsbereich aus?

Auszubildender - Fachlagerist beim Verpacken
  • Dein Reich sind vor allem Laderampe und Lager, aber auch der Versandbereich.
  • Dabei trägst Du praktische Arbeitskleidung und packst mit deinen Händen an.
  • Für Deine Arbeit nutzt Du Transportgeräte und Fördermittel, wie zum Beispiel Gabelstapler.
  • Schließlich erfasst und prüfst Du alle Daten am PC in digitaler Form.

Du stehst doch mehr auf Farben? Dann ist vielleicht die Ausbildung zum Medientechnologen Digitaldruck (m/w/d) die bessere Wahl für Dich.

Wie verläuft deine Ausbildung zum Fachlagerist (m/w/d)?

  • Die reguläre Ausbildung zum Fachlagerist (m/w/d) dauert 2 Jahre.
  • Die Lehrausbildung erfolgt dual als Blockunterricht. Dabei wechseln sich der Unterricht in der Berufsschule und die betriebliche Praxis in Kamenz ab.
  • Deine Berufsschule ist das BSZ Konrad Zuse in Hoyerswerda.
  • Wenn Du Deine Abschlussprüfung erfolgreich bestanden hast, steht Dir der Weg für eine Fortbildung offen. Dann legst Du nach einem weiteren Jahr die Prüfung zur Fachkraft für Lagerlogistik ab.

Welche Voraussetzungen bringst Du mit?

  • Du verfügst über einen guten Hauptschul- oder Realschulabschluss
  • Vor allem Mathematik und Englisch gehören dabei zu Deinen Stärken
  • Wenn Du bereits Grundkenntnisse in MS-Office besitzt, erleichtert Dir das den Berufseinstieg.
  • Außerdem möchtest Du nicht nur am Schreibtisch sitzen und bist körperlich fit und belastbar.
  • Organisationstalent, Planungsgeschick, Konzentrationsfähigkeit und Ordnungsliebe zeichnen Dich aus.
  • Schließlich arbeitest Du gern im Team und bist kontaktfreudig und dienstleistungsorientiert.

Was wünscht sich ein Ausbilder von seinem zukünftigen Azubi?

Christian betreut die Auszubildenden im Bereich Versand und Lager. Er wünscht sich vor allem diese Eigenschaften: Zuverlässigkeit und hohes Verantwortungsbewusstsein. Schließlich ist es wichtig, dass alle Lagerbestände richtig verbucht sind. Außerdem darf man keine Höhenangst haben, denn unsere Produkte sind in einem modernen Hochregallager sortiert. Da geht es mit dem Stapler schon ab und an hoch hinaus. Und schließlich braucht es ein hohes Maß an Selbstständigkeit für diesen Job. Er nennt das scherzhaft das „Sich-Kümmern-Gen“.

Wissensdurst benötigt jeder Auszubildende, denn es gibt viel zu lernen: die Lager- und Bestandsführung, die Verwaltung der Artikelbestände im EDV-System, das Stapler fahren oder die Durchführung einer Inventur. Und das ist noch lange nicht alles…

Und welchen Rat gibt Dir Christian für Deine Berufswahl mit? „Schau nicht nur auf’s Geld! Der Beruf muss zu Dir passen – der berühmte Spaßfaktor!“

Interview

Erfahrungsbericht zur Ausbildung – wir fragen Azubis

Auszubildener - Fachlagerist beim Buchen von Vorgängen am PC

Heute fragen wir Willi zu seiner Berufswahl aus. Er hat sich für die Ausbildung Fachkraft für Lagerlogistik entschieden.

Kurz vor den Abschlussprüfungen schaut er nochmal auf die vergangenen drei Jahre zurück.

  • Willi, wie bist Du auf den Beruf Fachkraft für Lagerlogistik gekommen?
    Durch meinen Bruder der ebenfalls Fachkraft für Lagerlogistik oder einfach kurz Logistiker gelernt hat. Ich absolvierte ein Praktikum, das bestätigte meinem Berufswunsch.
  • Welche Erwartungen und Vorstellungen hattest Du im Vorfeld an Deine Ausbildung?
    Etwas Neues zu lernen, Verantwortung zu übernehmen und mit seinen Kollegen eine Einheit zu bilden.
  • Welche Aufgaben bekommst Du als Azubi bei Sachsen Fahnen?
    Ich bin in der Versandabteilung tätig und hin und wieder im Lager. Der Hauptteil meiner Arbeit als Logistiker im Bereich Versand beruht darauf, die Ware zu kommissionieren, die Aufträge zusammenzustellen und die Ware richtig und sicher zu verpacken.
  • Kannst Du Dich mit eigenen Ideen und Vorstellungen einbringen?
    Natürlich, gerade beim Verpacken von Waren ist Kreativität gefordert. Unsere Produkte in individuellen Größen passen nicht immer in die Standard Verpackungen. Da muss man sich etwas einfallen lassen und anders denken, um ans Ziel zukommen.
  • Was wünschst Du Dir für deine Ausbildung? Hast Du Verbesserungsvorschläge?
    Ich wünsche mir einen guten Abschluss und hoffentlich daran anschließend die Übernahme.
    Verbesserungsvorschläge? Eine genauere Ausbildungsplanung wäre gut. Hin und wieder muss da flexibel angepasst werden.
  • Bist Du zufrieden mit Deiner Berufswahl?
    Ja, es ist so, wie ich es mir vorgestellt habe.
  • Welchen Tipp gibst Du anderen Jugendlichen bei der Berufswahl mit?
    Ich kann nur jedem raten, das zu machen, was er mag. Ist man mehr ein Theoretiker, sollte man Richtung Buchhaltung schauen. Ist man sehr sozial veranlagt, wäre das Lehramt nicht verkehrt oder wenn man praktisch veranlagt ist, dann versuch es in Richtung Handwerk. Der Logistiker-Beruf ist eine Mischung von allen. Man muss praktisch im Umgang mit Waren sein (Stapler fahren, Verpacken etc.), außerdem auch die Theorie beherrschen (Einbuchen von Waren), aber auch sozial veranlagt sein (beim Kommunizieren mit LKW Fahrern oder Kunden).
Auszubildender Fachlagerist

Beim Verpacken muss man schon mal kreativ werden, damit alles passt.

Willi, 3. Ausbildungsjahr,
Fachkraft für Lagerlogistik

Der Beruf Fachlagerist (m/w/d) ist etwas für Dich, wenn…

… Du gern anpackst und körperlich arbeitest.
… Du eine abwechslungsreiche Tätigkeit bevorzugst.
… Du Ordnung liebst, gern planst und organisierst.
… Du stark in Mathe und Englisch bist.
… Du den PC zu deinen Freunden zählst.
… Du zuverlässig und teamfähig bist.


Du willst es anpacken?

Dann bewirb Dich gleich für eine Ausbildung zum Fachlagerist (m/w/d) oder Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d).
Doch noch nicht das Richtige, die Sachen Fahnen und Vispronet® bieten noch eine Vielzahl weiterer interessanter Ausbildungsberufe.

Über Stefanie
Stefanie absolvierte ihre Ausbildung als Industrie-Kauffrau bei Sachsen Fahnen. Anschließend verstärkte sie viele Jahre unser Vertriebsteam. Nach ihrer Elternzeit wechselte sie in den Bereich Personalwesen. Sie kümmert sich um alle Angelegenheiten rund um das Thema "Personal". Von der Schaltung der Stellenausschreibung, über Vertragserstellung, Präsentation der Karrieremöglichkeiten auf Messen bis hin zur Entgeltabrechnung ist alles dabei.
0
Mag ich! 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.